Zentrum für Physik & Chemie Neuer Materialien


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Nr. 0 / 0

30. Juni 2015 : Synthese von ferromagnetischen oder superparamagnetischen Nanokristallen nach einem neuen Verfahren

Bachelor / Masterarbeit Themenausgabe: 30.06.2015 Betreuer: Prof. M. Haase

Auch die Eigenschaften von magnetischen Materialien können stark von der Partikelgröße abhängen. Im Rahmen einer Bachelor- oder Masterarbeit soll ein neues Syntheseverfahren angewendet werden, um Nanokristalle solcher Materialien in Lösung herzustellen. Grundlage des Verfahrens ist der Einsatz eines speziellen hochsiedenden Lösungsmittels, das die Verwendung fester Salze als Anionenquellen zulässt. Es soll geprüft werden, ob
1. Fe3O4, CoFe2O4 und/oder MnFe2O4 in Form redispergierbarer Nanopartikel erhalten werden können.
2. die Größe dieser Partikel variiert werden kann und ob die Größenverteilungen jeweils schmal sind.
3. die Partikel ferromagnetische oder superparamagnetische Eigenschaften zeigen. Die Anziehung einer kommerziellen Lösung ferromagnetischer Partikel durch einen Magneten ist im Bild unten gezeigt.